ÖKV & SVÖ

Downloads

ÖKV - Prüfungsordnung für Therapiehunde –Teams

Anmeldung zur THT Ausbildung

Anmeldung zur Prüfung

Gesundheitszeugnis


Prüfungsordnung für Therapiebegleithunde
(Messerli Forschungsinstitut)

Prüfungsunterlagen

Folgende Unterlagen sind am Tag der ÖKV THT Prüfung vorzulegen:

  • Original Ahnentafel (bei Rassehunden mit FCI-Papieren)
  • Leistungsheft
  • Impfpass mit gültigen Impfungen
  • Gesundheitszeugnis (nicht älter als 14 Tage)
  • Nachweis der Mitgliedschaft in einer Verbandskörperschaft des ÖKV
  • Nachweis einer Haftpflichtversicherung

Prüfungsgebühren

Eignungsprüfung € 60,-
Abschlussprüfung € 60,-
Jahresüberprüfung € 30,-

Allgemeines


In der Ausbildung von Therapiehundeteams wird besonders auf die vom Hund zu erwartenden neuen „Reize“ und Situationen eingegangen. In praktischen Trainingseinheiten werden Hund und Mensch auf Situationen vorbereitet, denen sie im Arbeitseinsatz begegnen können. Theoretisches Wissen auf den Gebieten der Geriatrie, Pädiatrie, Psychiatrie und Kynologie wird vermittelt.

Um die Ausbildung möglichst praxisnah zu gestalten, werden mit den künftigen Therapiehundeteams schon nach einigen Trainingseinheiten Werkstätten der Lebenshilfe, Kindereinrichtungen und Seniorenheime besucht.

Voraussetzungen für den Beginn der Ausbildung:

Eine bestandene BH-Prüfung oder höherwertige Prüfung ist notwendig, damit man sich für die Eignungsprüfung anmelden kann.

geeignet als Therapiehund ist jeder gesunde Hund, egal welcher Rasse und Größe, der

  • ein gutmütiges, sanftes und menschenfreundliches Wesen besitzt,
  • kontaktfreudig und stressbelastbar ist,
  • eine vertrauensvolle, enge Beziehung zu seinem Besitzer hat,
  • Artgenossen gegenüber sehr gut verträglich ist.

geeignet als Therapiehundeführer sind Menschen, die

  • sensibel und verantwortungsbewusst mit ihrem Hund umgehen
  • belastbar sind
  • teamfähig sind
  • Freude an der Arbeit mit Menschen haben
  • eine hohe soziale Kompetenz besitzen.

Kosten

Kursbeitrag € 460,-

Prüfungsgebühr Eignungsprüfung € 60,-

Prüfungsgebühr Abschlussprüfung € 60,-

Prüfungsgebühr Jahresüberprüfung € 30,-

 

ÖKV Eignungsprüfung


Bei der Eignungsprüfung werden folgende Fakten überprüft und beurteilt:

  • die Identität des Hundes (Chipnummer, Tätowiernummer)
  • die Gegenseitige Beziehung, Bindung und Harmonie zwischen HundeführerIn und Hund
  • die Unbefangenheit, das Wesen ( Verhalten dem Umfeld gegenüber, Aggressivität / Ängstlichkeit usw. ) und die Belastbarkeit des Hundes und des Hundeführers/der Hundeführerin ( Stresssituation usw. )
  • die Sozialverträglichkeit
  • Reizschwelle ( niedere / mittlere / hohe ), Aggressivität, Ängstlichkeit
  • Gehorsam und Veranlagungen
  • Motivierbarkeit
  • Verhalten in verschiedenen Situationen, mit Geräten und mit Fremdpersonen

Zur Veranschaulichung des Ablaufs der Prüfung, hier einige typische Situationen:

  • Eine Gruppe von Menschen, die miteinander laut sprechen, und stark gestikulierend, kommen dem Team entgegen und begrüßen sich. Der Hund wird von den fremden Personen gestreicheln, besonders im Bereich des Kopfes.
  • Der Hund wird abgetastet, stürmisch Umarmt und die Schnauze wird umfasst und kurz festgehalten.
  • Der Hund wird gebürstet und gefüttert.
  • Der Hund wird von einer fremden Person zum Spielen aufgefordert und anschießend vom HundeführerIn zu sich gerufen.
  • Der Hund wird von mehreren Personen bedrängt und angeschrien.
  • Der Hund wird mit lauten, ungewohnten Geräuschen und ungewöhnlichen Bewegungsmustern konfrontiert
  • Der Hund begegnet Menschen mit Rollstuhl und Krücken.
  • Der Hund begegnet anderen Menschen mit deren Hunden.

Voraussetzung zur Teilnahme an der Eignungsprüfung ist eine bestandene BH-Prüfung, eine gleichwertige oder höhere Prüfung. Ausländische Prüfungen werden anerkannt, wenn die Leistungsanforderungen der Österreichischen Prüfungsordnung, vor allem im Hinblick auf die Überprüfung der Wesenseigenschaften entsprechen und die Prüfung in einem Mitgliedsverband der FCI abgelegt wurde.
Das Mindestalter des Hundes beträgt 15 Monate, der HundeführerIn muss das 18. Lebensjahr vollendet haben.

Alle Details zur Eignungsprüfung, finden Sie in der ÖKV - Prüfungsordnung für Therapiehunde –Teams

 

ÖKV Abschlussprüfung


Die Ausbildung umfasst ca. 60 Stunden Theorie und Praxis und endet mit der Abschlussprüfung nach den Richtlinien des ÖKV (Österreichischer Kynologenverband). Sie umfasst einen theoretischen (schriftlich oder mündlich) und einen praktischen Teil.
Zugelassen zu dieser Prüfung sind jene Teams, welche

  • mindestens eine vom ÖKV anerkannte BH oder eine höhere Prüfung bestanden haben
  • eine bestandene Eignungsprüfung nach der Prüfungsordnung des ÖKV vorweisen können
  • eine Bestätigung über eine theoretische ÖKV THT Ausbildung vorlegen können
  • eine Zulassungsbestätigung zur Prüfung durch einen ÖKV THT-TrainerIn haben

Weitere Voraussetzungen für die Therapiehunde Abschlussprüfung sind:

  • ein Gesundheitszeugnis des Hundes nach einer Checkliste der jeweiligen Verbandskörperschaft
  • ein gültiger EU-Impfpass
  • ein Leistungsheft
  • Nachweis der Mitgliedschaft in einer Verbandskörperschaft des ÖKV
  • der Nachweis einer Haftpflichtversicherung
  • die Identifizierbarkeit des Hundes (Chip- oder Tätowiernummer).
  • das Mindestalter des Hundes beträgt 24 Monate
  • das Mindestalter des Hundeführers/der Hundeführerin beträgt 18 Jahre

Jedem Team wird für die erfolgreiche Teilnahme an Ausbildungs- und Fortbildungsseminaren zur Bestätigung eine Urkunde ausgestellt.
Die amtierenden Richter können Einschränkungen im Einsatzbereich aussprechen, dies bedeutet, dass der Hund nur für genau definierte Einsatzbereiche zugelassen wird.
Die Einsatzberechtigung gilt nur bis zur nächsten Jahresüberprüfung, maximal 15 Monate.

Alle Details zum Ablauf der Abschlussprüfung, finden Sie in der ÖKV - Prüfungsordnung für Therapiehunde –Teams

 

ÖKV Jahresüberprüfung


Diese jährliche Überprüfung ist für den Einsatz bindend vorgeschrieben und muss innerhalb von 15 Monaten erfolgen. Jene THT die sich dieser Prüfung nicht stellen, verlieren ihre Einsatzberechtigung so lange, bis sie sich dieser Überprüfung unterzogen haben. Weiters hat diese Jahresüberprüfung nur Gültigkeit, wenn dasselbe Team, welches die THT – Abschlussprüfung absolviert hat, antritt. Ein geprüfter TH mit einem anderen Führer oder umgekehrt, ist nicht gestattet.

Alle Details zur Jahresüberprüfung, finden Sie in der ÖKV - Prüfungsordnung für Therapiehunde –Teams

 

Prüfung für Therapiebegleithundeteams durch das Messerli Forschungsinstitut


Ab sofort bieten wir auch die Prüfung zum Therapiebegleithund nach den Richtlinien des Messerli Forschungsinstitutes an !!!

 

Trainer

Dagmar Strasser & Erwin

Trainerin der Therepiehunde Salzburg: Frau Dagmar Strasser, Tel. +43 (0)650-8844347, info@therapiehunde-salzburg.at

Über uns...

Unter den Dachorganisationen SVÖ und ÖKV bieten wir eine Ausbildung zum Therapiehunde-Team an. Zusätzlich ermöglichen wir die Prüfung zum Therapiebegleithund nach den Richtlinien des Messerli Forschungsinstitutes.
Unsere geprüften Therapeuten auf vier Pfoten sind bei ihren Einsätzen in sozialen Einrichtung und Schulen im Raum Salzburg und darüber hinaus unterwegs.

Wie finden Sie zu uns?

Sie sind an unserer Ausbildung interessiert, oder wollen unsere Therapiehunde Teams kennenlernen? Dann kontaktieren Sie uns bitte, da wir zu unterschiedlichen Zeiten an den verschiedensten Orten trainieren.

Anfahrt SVÖ OG 10 Salzburg

Kontakt

Therapiehunde Salzburg
Dagmar Strasser



Diese Webseite verwendet Cookies. Details zum Datenschutz